Hortentwicklung und Aufnahme weiterer Hortprojekte in die Bedarfsplanung

paul-schmidtErgänzungsantrag zum TOP 11 der GR-Sitzung am 19.07.2016:

Die Stadt richtet einen schultäglichen Transfer der Schüler, die keinen Hortplatz am Schülerhort der Waldschule bekommen haben, von der Waldschule zur Nordschule in Neureut ein.

Sachverhalt:

Aus der Stellungnahme der Verwaltung auf die Anfrage der AfD-Gruppe (TOP 37, 2016/0360 der heutigen Gemeinderatssitzung) ergibt sich, dass 19 Kinder “mit Bedarf” an der Waldschule immer noch unversorgt sind. Darüber hinaus ist von einer weitaus höheren Zahl von Kindern “ohne Bedarf” auszugehen, bei denen NICHT beide Eltern berufstätig sind, bei denen aber tatsächlich dennoch der Bedarf besteht, ihr Kind in einem Hort betreuen zu lassen.

Gleichzeitig geht aus der Stellungnahme der Stadtverwaltung hervor, dass in der nur 2 km entfernten Nordschule in Neureut seit Jahren eine erhebliche Anzahl von Plätzen frei ist und daher eine Schließung im Jahr 2018 geplant ist.

Mit nur geringem Aufwand könnte täglich ein einmaliger Transfer dieser unversorgten Kinder von der Waldschule an die Nordschule organisiert werden. Dies würde zu einer schnellen, kostengünstigen und unbürokratischen Lösung führen, die vielen Familien in Neureut enorm helfen würde.

Gez.

Marc Bernhard

Dr. Paul Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.